(Photo: Web graphic)(Photo: Web graphic)

"Es gibt genug in der Welt, um die Bedürfnisse aller Menschen zu stillen, nicht aber für deren Gier. - Mahatma Gandhi

Diese Worte wurden von Mohan Bhagwandas, dem Konferenzkoordinator der Konferenz "Vertrauen und Integrität in der globalen Wirtschaft' (24.-29.Juli 209) im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux aufgegriffen. Die Konferenz wurde am 24.Juli mit 160 Teilnehmern aus den verschiedensten Ländern und mit den unterschiedlichesten Hintergründen eröffnet, um zukünftigen Generationen eine lebenswerte Welt bieten zu können.

Der Eröffnungsabend war geprägt von Vorträgen einiger der Experten, die die vier Hauptteilnehmerpole während der Konferernz begleiten werden: Junge Berufstätige, Medien, führende Geschäftsleute und das "Food and Sustainability Network" von Initiativen der Veränderung. Moderatoren waren unter anderem Jean-Pierre Méan, Vizepräsident von Transparency International Schweiz, Ingrid Franzon, schwedische Ernährungsexpertin, Bernard Margueritte, polnischer Journalist, Autor und Präsident des International Communications Forum, Justin Walford, Operations Manager G3 Canada, und Mohan Bhagwandas.

Jean Pierre Méan benutzte Zitate aus Milton Friedmas Buch "Kapitalismus und Freiheit" als Diskussionsgrundlage, um über die Unzufriedenheit mit dem aktuellen globalen Wirtschaftssystem zu reden. "Jeder sechste Mensch auf der Welt hat nicht genügend Nahrung, um sich gesund zu ernähren.", sagte er.

Bernard Margueritte sprach die Rolle der Medien an, wenn es darum geht, Glaubwürdigkeit in der Weltwirtschaft zu zeigen. Er sprach die drei Hauptrollen des Journalismus an, die als Stützpfeiler für Demokratie, internationale Beziehungen und Bildung nicht wegzudenken sind.

Der Hauptvortrag wurde von George Katito gehalten, einem Forscher aus Simbabwe, der für das "Governance and African Peer Review Mechanism Program" am South African Institute of International Affairs arbeitet. Er sprach die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf sowohl entwickelte als auch sich entwickelnde Länder an.  Er betonte die Auswirkungen des Klimawandels, in dem er sich auf den Bericht der Internationalen Organisation für Migration bezog, der davon ausgeht, dass 200 Millonen Menschen weltweit als direkte Auswirkung des Klimawandels gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen.  ‘Was unserer Weltwirtschaft fehlt, kann uns leicht entmutigen, überwältigen und uns vielleicht sogar überfordern.", sagte er weiter. "Es gibt jedoch eine Lehre, die aus dem Fortschritt der menschlichen Zivilisation über die Jahrhunderte hinweg gelernt werden kann - nämlich, dass wir genügend Voraussetzungen besitzen, um Veränderung und Inspiration einbringen zu können.

Die Konferenz wird über die nächsten Tage hinweg weiterhin  durchforschen, immer auf der Suche nach Aktionsplänen für die Zukunft, die entsprechenden Organisationen und EntscheidungsträgerInnen vorgelegt werden können. 

Hier finden Sie mehr Informationen zu den internationalen Konferenzen in Caux 2009

 


CAUX-KONFERENZEN 2014

Überblick Caux 2014 - Zusammenfassungen und Artikel zu den internationalen Caux-Konferenzen 2014.

CAUX-KONFERENZEN 2015

Demnächst alle Termine und Veranstaltungsthemen der Caux-Konferenzen 2015 hier.

2015: BIS BALD IN CAUX!